Städtetrip Dublin und Umgebung:

So könnte ein Vier-Tages-Trip in und um Irland’s Hauptstadt aussehen:

 

Erster Tag: Tagesausflug ins Boyne Valley

Am Vormittag Fahrt zum Rathe House in Kilmainhamswood, Co. Meath, dies ist eine umfunktionierte Farm in einer idyllischen Landschaft.

Dort können Outdoor Aktivitäten wie Ponyreiten, Pfeil und Bogen schießen oder Jeep fahren ausprobiert werden.

Nachmittags steht Kultur auf dem Programm, denn bei Donore können die Ganggräber Knowth und Newgrange besichtigt werden. Diese sind mit ca. 5000 Jahren älter als die Pyramiden oder Stonehenge!

Als nächstes lädt die Stadt Drogheda zu einer Besichtigungstour ein, die Übernachtung kann auch dort oder in der Nähe erfolgen.

 

Zweiter Tag: „Be Irish for a Day“

Auf der Causey Farm bei Navan kann man alles lernen, was man braucht, um ein richtiger Ire zu sein: Brot backen, irisch tanzen und trommeln, Schafe hüten und  Hurley spielen.

Natürlich bekommt man auch die typisch irische Gastfreundschaft zu spüren, denn man wird von der ganzen Familie und Nachbarschaft unterhalten.

Auf dem Weg nach Trim kann ein Abstecher zu den Lough Crew Historic Gardens unternommen werden, um die etwas andere Art der Gartengestaltung kennen zulernen

Trim ist ein beschauliches Städtchen, wo man die größte anglo-normannische Festung besichtigen kann. Ein wirklich guter Tipp, den Abend angemessen ausklingen zu lassen ist das Francini O’Brien Restaurant direkt neben der Burg.

 

Dritter Tag: Auf dem Weg nach Dublin...

Als Abschied vom Boyne-Tal ist eine Bootsfahrt auf dem Boyne River der richtige Ausklang bevor es dann nach Dublin weitergeht.

Der Nachmittag ist dem Alkohol gewidmet, die Besichtigung der Guinness-Brauerei und einer Whiskey-Destillerie steht auf dem Programm.

Am Abend geht es im Johnny Fox Pub etwas oberhalb der Stadt mit Live-Musik und Tanzshow feucht-fröhlich weiter.

 

Vierter Tag:

Im Trinity College fühlt man sich ins Mittelalter versetzt und kann die Atmosphäre dort genießen. 

Die bunten Geschäfte der schönen Fußgängerzone laden zum Shopping und bummeln ein.

Natürlich darf auch die ehemalige Fischverkäuferin Molly Melone am unteren Ende der Craften Street auf dem Besichtigungsprogramm nicht fehlen.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Dublin Castle und das Künstlerviertel Temple Bar am Fluss, das auch für sein belebtes Nachtleben bekannt ist.

Ruhe findet man im St. Stephen’s Green Park.

 

Hotelempfehlungen für Dublin:

- Trinity Capital Hotel: direkt neben dem Trinity College, sehr zentral und modern.

- Brooks Hotel: stilvolles, kleines Komforthotel in zentraler Lage

- The Clearence: berühmtes U2-Designerhotel mit Blick auf den River Liffey.

- The Westin Dublin: historische Fassade und exklusive Atmosphäre